Wir sind die globalen Wegbereiter auf dem Gebiet der antimikrobiellen Wirksamkeit – und verfügen über das umfassendste Portfolio an
Wirksamkeitstests bei der Desinfektion von Ultraschallsonden.

Wir gehen weiter…


Nanosonics führt umfangreiche Labortests durch, deren Schwerpunkt auf der kontinuierlichen Validierung der Wirksamkeit von trophon liegt. Die trophon-Familie umfasst trophon EPR und trophon2, die auf der gleichen Kerntechnologie von per Ultraschall aktiviertem Wasserstoffperoxid basieren. Die Patientensicherheit und die Verringerung des Risikos einer Infektionsausbreitung haben für uns oberste Priorität und treiben unsere klinische Forschung und Entwicklung voran.

Wir gehen weit über die Einhaltung der Vorschriften hinaus – unser Schwerpunkt liegt auf dem umfangreichsten
Programm zur antimikrobiellen Wirksamkeit.1

    • Das Wirksamkeitsspektrum von trophon entspricht den deutschen Richtlinien und EN-Normen.
    • trophon inaktiviert nachweislich weitere klinisch infektiöse Pathogene, wie z.B.:*

– Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

– Sporen von Clostridium difficile

– Arzneimittelresistente Bakterien

1. Ryndock E, Robison R, Meyers C. Susceptibility of HPV16 and 18 to high level disinfectants indicated for semi-critical ultrasound probes. J Med Virol. 2016;88(6):1076-80.

Mikrobiologische Wirksamkeit gemäß deutschen Richtlinien

Nachweisliche Wirksamkeit in einem validierbaren Prozess: trophon übertrifft die Mindestanforderungen an die bakterielle (einschließlich mykobakterielle), fungizide und viruzide Wirksamkeit in Deutschland.

Bakterizid


Vegetative Bakterien wie z.B.
E. coli sind für eine Vielzahl an Infektionen verantwortlich.








Bakterizid

Komplette Bandbreite der Organismen, für die trophon getestet wurde.

Viruzid (high-level)


Im Gegensatz zu Bakterien
benötigen Viren einen Wirt für die Replikation und können längere Zeit in der Umwelt oder auf Oberflächen überleben.




Viruzid (high-level)

Die Richtlinie KRINKO/BfArM empfiehlt bei Virusaktivität das Testverfahren der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen (DVV) und der RKI. trophon inaktiviert nachweislich die mandatierten Viren – Adenovirus, Typ 5, murines Norovirus (MNV) und murines Parvovirus.

Mykobakterizid


Mykobakterien können schwere Erkrankungen, wie Tuberkulose, verursachen. Eine hochwirksame Desinfektion eliminiert Mykobakterien.





Mykobakterizid


Mykobakterien können schwere Erkrankungen, wie Tuberkulose, verursachen. Eine hochwirksame Desinfektion eliminiert Mykobakterien.





Fungizid


Pilze und Hefen sind opportunistische
Pathogene, gegen die eine hochwirksame
Desinfektion wirkt.





Fungizid


Pilze und Hefen sind opportunistische
Pathogene, gegen die eine hochwirksame
Desinfektion wirkt.





                                                           Organismus
Vegetative Bakterien Fungi
Carbapenem-resistent Escherichia coli Candida albicans
Enterococcus hirae Aspergillus brasiliensis (niger)
Methicillin-resistent Staphylococcus aureus Viren
Neisseria gonorrhoea Adenovirus
Pseudomonas aeruginosa Hepatitis C virus surrogate (Bovine viral diarrhoea virus)
Staphylococcus aureus Human hepatitis B virus surrogate (duck hepatitis B virus)
Vancomycin-resistent Enterokokke Human immunodeficiency virus type 1
Mykobakterien Human papillomavirus (HPV16 and HPV18)
Mycobacterium terrae Poliovirus
Mycobacterium avium Murines Parvovirus*
Bakterielle Endosporen Murines Norovirus*
Bacillus cereus Chlamydien
Bacillus subtilis Chlamydia trachomatis
Geobacillus stearothermophilus Geobacillus stearothermophilus
Clostridium difficile  
* Getestet gemäß dem Protokoll zur high-level Viruzidie der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen (DVV) von 2012
Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

Ultraschallsonden berühren oft Körperstellen, an denen es zu STIs kommen kann. trophon inaktiviert nachweislich eine Vielzahl von STI-verursachenden Pathogenen vollständig.*


HIV


Das humane Immundefizienzvirus (HIV) ist eine unheilbare Erkrankung, welche das Immunsystem schwächt und so dessen Fähigkeit zur Krankheitsbekämpfung beeinträchtigt.





HIV

In Deutschland wurden 2016 ca. 3100 neue HIV-Fälle gemeldet; Ende 2016 lebten in Deutschland geschätzte 88.400 Menschen mit HIV.1

Hepatitis B (HBV)


Die Hepatitis B (HBV)-Infektion greift die Leber an und kann über Körperflüssigkeiten (z. B. bei einem sexuellen Kontakt) übertragen werden.





Hepatitis B


Die Inzidenzrate von HBV-Infektionen betrug 2016 3,7 Infektionen auf 100.000 deutsche Einwohner, wobei 2016 3466 neue Fälle gemeldet wurden.2



Hepatitis C


Das Hepatitis C-Virus (HCV) ist ein durch Blut übertragenes Virus, das eine chronische Infektion und Lebererkrankungen ähnlich Leberkrebs hervorrufen kann.





Hepatitis C


Die Inzidenzrate von HCV-Infektionen betrug 2016 5,3 Infektionen auf 100.000 deutsche Einwohner, wobei 2016 4368 neue Fälle gemeldet wurden.3




HPV


HPV ist eine der am häufigsten diagnostizierten sexuell übertragbaren Infektionen und kann bei beiden Geschlechtern Krebs hervorrufen.4-6

Die Prävalenz von HPV unter deutschen Frauen mit Gebärmutterhalskrebs betrug 76,5 %.7




HPV

Eine populationsbasierte Querschnittsstudie in Deutschland ergab eine allgemeine HPV-Prävalenz von 38,1 % sowie eine Prävalenz des Hochrisiko-HPV-Genotyps von 34,4 % bei Frauen zwischen 20 und 25 Jahren.8

Chlamydien


Chlamydia trachomatis ist eine der gängigsten sexuell übertragbaren Infektionen und kann zu Unfruchtbarkeit und ektopischer Schwangerschaft führen9



Chlamydia trachomatis

Bei einem Landesweiten freiwilligen SSP (Sentinel Surveillance Program) wurde eine Prävalenz positiver Tests bei Frauen von 3,9 % und bei Männer von 11,0 % festgestellt.10

Gonorrhö


Neisseria gonorrhoeae ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die sowohl Frauen als auch Männer infiziert und, wenn sie unbehandelt bleibt, zu Unfruchtbarkeit führen kann.




Gonorrhö

Das Robert Koch Institut schätzt die Anzahl der Gonokokkeninfektionen auf 10.000 bis 20.000 pro Jahr.11


 

Candida


Candida albicans kann Pilzinfektionen im Rachen und in der Vagina sowie Blutvergiftungen verursachen, was zu hohen Morbiditäts- und Mortalitätsraten führt.




Candida

2015 gab es in Deutschland geschätzte 2.470.200 rezidivierende Fälle von vulvo-vaginaler Kandidose (Scheidenpilzinfektion, VCC)12

 
1. Robert Koch Institut (RKI). Schätzung der Zahl der HIV-Neuinfektionen und der Gesamtzahl von Menschen mit HIV in Deutschland Stand Ende 2016 (Estimation of the number of new HIV infections and the total number of people with HIV in Germany as of the end of 2016). EpidemiologischesBulletin. aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health. 2017; 47:531-548
Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/47_17.pdf?__blob=publicationFile.
2. Robert Koch Institut (RKI). 2017. Virushepatitis B und D im Jahr 2016. EpidemiologischesBulletin. aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health. 2017; 31:297-314.
Available at: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/31_17.pdf?__blob=publicationFile.
3. Robert Koch Institut (RKI). Hepatitis C. RKI-Ratgeber für Ärzte. 2018.
Available at:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HepatitisC.html#doc2389942bodyText3.
4. Taylor S, Bunge E, Bakker M, Castellsagué X. The incidence, clearance and persistence of non-cervical human papillomavirus infections: a systematic review of the literature. BMC Infectious Diseases. 2016;16:293.
5. de Martel C, Plummer M, Vignat J, Franceschi S. Worldwide burden of cancer attributable to HPV by site, country and HPV type. Int J Cancer. 2017; 141(4):664-670.
6. Walboomers JM, Jacobs MV, Manos MM, Bosch FX, Kummer JA, Shah KV, et al. Human papillomavirus is a necessary cause of invasive cervical cancer worldwide. J Pathol. 1999;189(1):12-9.
7. HPV Information Centre. Human Papillomavirus and Related Diseases Report GERMANY. HPV Information Centre. 2017. Available at: http://www.hpvcentre.net/statistics/reports/DEU.pdf
8. Deleré Y, Remschmidt C, Leuschner J, Schuster M, Fesenfeld M, Schneider A, et al. Human Papillomavirus prevalence and probable first effects of vaccination in 20 to 25 year-old women in Germany: a population-based cross-sectional study via home-based self-sampling. BMC infectious diseases. 2014;14(1):87.
9. Newman, L. et al. “Global Estimates of the Prevalence and Incidence of Four Curable Sexually Transmitted Infections in 2012 Based on Systematic Review and Global Reporting.” Ed. Zhefeng Meng. PLoS ONE 10.12 (2015): e0143304. PMC. Web. 27 June 2018.
10. Dudareva-Vizule S, Haar K, Sailer A, Jansen K, Hamouda O, Wisplinghoff H, et al. Establishment of a voluntary electronic Chlamydia trachomatis laboratory surveillance system in Germany, 2008 to 2014. Euro surveillance: bulletin Europeen sur les maladies transmissibles = European communicable disease bulletin. 2017;22(6).
11. Gudrun Heise. Gonorrhea makes a comeback as awareness of sexually transmitted infections drops. DW Made for Minds – Science (online article). 18 June 2013. Available at: http://www.dw.com/en/gonorrhea-makes-a-comeback-as-awareness-of-sexually-transmitted-infections-drops/a-16889254. Accessed: 21 June 2017.
12. Ruhnke M, Groll AH, Mayser P, et al. Estimated burden of fungal infections in Germany. Mycoses. 2015;58 (Suppl 5):22-8.

Test auf bakterielle Sporen

Bakterielle Sporen sind extrem beständig gegen Desinfektionsmittel. trophon wirkt nicht nur bakterizid, fungizid und viruzid, sondern inaktiviert auch bakterielle Endosporen wie Clostridium difficile, die maßgeblich zur Infektionsbelastung durch nosokomiale Infektionen
beitragen und bei den infizierten Personen zu starker Diarrhöe führen.


Sporizide


Bakterielle Sporen sind extrem beständig gegen Desinfektionsmittel.





Sporizide


Bakterielle Sporen sind extrem beständig gegen Desinfektionsmittel.





 

C.diff


Der sporenbildende Organismus Clostridium difficile kann zu starker Diarrhöe führen und trägt stark zur Belastung des Gesundheitswesens durch nosokomiale Infektionen bei.




C.diff

Clostridium difficile ist für 48 % aller durch Gesundheitsfürsorge in den Notfallkliniken Europas erworbenen Magen-/Darminfektionen verantwortlich.1


1. van Dorp, S. M., et. al. Survey of diagnostic and typing capacity for Clostridium difficile infection in Europe, 2011 and 2014. Eurosurveillance. 2016. Access : http://www.eurosurveillance.org/upload/site-assets/imgs/Special_Issue_Clostridium%20difficile.pdf


Tests auf arzneimittelresistente Bakterien

Ausbrüche arzneimittelresistenter Bakterien in Gesundheitseinrichtungen sind eine echte Bedrohung und gegen diese Stämme helfen keine Antibiotika. trophon inaktiviert diese arzneimittelresistenten Bakterien.


MRSA


Der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus ist antibiotikaresistent und eine gängige Ursache vieler HAIs.




MRSA


Der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus ist antibiotikaresistent und eine gängige Ursache vieler HAIs.




VRE


Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) sind resistent gegenüber einem der „Last Resort“-Antibiotika.1-3




VRE


Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) sind resistent gegenüber einem der „Last Resort“-Antibiotika.1-3





CRE


Eine Infektion mit Carbapenem-resistenten Enterobakterien (CRE) kann zu schwerer Morbidität und Tod führen.





CRE


Eine Infektion mit Carbapenem-resistenten Enterobakterien (CRE) kann zu schwerer Morbidität und Tod führen.





1. Reed D, Kemmerly SA. Infection Control and Prevention: A Review of Hospital-Acquired Infections and the Economic Implications. The Ochsner Journal. 2009;9(1):27-31.
2. Rubin ZA, Murthy RK. Outbreaks associated with duodenoscopes: new challenges and controversies. Curr Opin Infect Dis. 2016;29(4):407-14.
3. O’Horo JC, Farrell A, Sohail MR, Safdar N. Carbapenem-resistant
Enterobacteriaceae and endoscopy: An evolving threat. Am J Infect
Control. 2016; 44(9):1032-6.
* Nanosonics internal test data.