Das Johannes Wesling Klinikum Minden, eines der modernsten Krankenhäuser Europas, ist mit der automatisierten, validierbaren und viruziden Desinfektion mit trophon2 Vorreiter bei der Aufbereitung von Ultraschallsonden.

„Die maschinelle Aufbereitung wird die Händische zunehmend ersetzen“, sagt Dr. Peter Witte, Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene. Dr. Witte verweist auf die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI). Demnach gilt beim Desinfizieren ein „Maschinellen Verfahren insbesondere aufgrund der besseren Standardisierbarkeit und Reproduzierbarkeit sowie des Arbeitsschutzes der Vorzug zu geben“.

Mit der Klarstellung des RKI vom November 2020 „ Daher sehen wir eine Validierbarkeit der abschließenden Wischdesinfektion von semikritischen Medizinprodukten derzeit als nicht gegeben an. “ war die Nachfrage und Bedarf an automatisierter, validierter Desinfektion so groß wie nie zuvor.

Lesen Sie über die erfolgreiche Implementierung des trophon2 im Johannes Wesling Klinikum Minden.

https://www.muehlenkreiskliniken.de/johannes-wesling-klinikum-minden/aktuelles/details/keine-chance-fuer-infektionen.html